check-circle Created with Sketch.

Menschenkette zum Protest gegen die Stilllegung der Henrichshütte im Jahr 1987. Foto: Manfred Vollmer

Menschenkette zum Protest gegen die Stilllegung der Henrichshütte 1987.

De-Industrialisierung

Deindustrialization and the Politics of our Time
Internationales Forschungsprojekt (2020-2027)

Im Rahmen des internationalen Forschungsprojekts sollen die historischen Ursachen und die gelebte Erfahrung von Deindustrialisierungsprozessen sowie deren politische Auswirkungen untersucht werden. Das übergeordnete Ziel ist es, Deindustrialisierung in transnationaler und vergleichender Perspektive zu verstehen - ihre Ursachen, die Reaktionen darauf, ihre Auswirkungen und ihre materiellen Hinterlassenschaften in Form von Industriekultur. Der Fokus liegt hierbei auf den transnationalen Verbindungen und Vergleichen zwischen den USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Italien und Deutschland. Sechs Forschungsgruppen beschäftigen sich mit unterschiedlichen Auswirkungen von Deindustrialisierung auf Politik, Klasse, Geschlecht, industriekulturelles Erbe und Literatur und Musik der Arbeiter und Arbeiterinnen.  

In Zusammenarbeit mit Kollegen und Kollegen aus Universitäten, Museen und Archiven der sechs Partnerländer erforscht das LWL-Industriemuseum die Auswirkungen der Deindustrialisierung in Westfalen und die Anfänge der Industriekultur in der Region. Darüber hinaus stellt es Ergebnisse früherer Forschungsarbeiten sowie das hauseigene „Erinnerungsarchiv Industriearbeit“ für Externe zur Verfügung.